Brand(s)new, brands we love.

Von Deutschland nach Bali – Wie sich die Gründerin von Zealous ihren Traum erfüllte / Part 2


Yeah, hier ist der zweite Teil unseres Interviews mit der Gründerin von Zealous, Marie Kristin Krause.
Du hast den ersten Teil noch gar nicht gesehen? Kein Problem, Zealous ist eine vom Surfen und dem Meer inspirierte Klamottenmarke, mit coolen und handgemachten Stücken. Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema für die Brand und daher auch der rote Faden des Interviews. Viel Spaß!

Pssst!!! Sichert euch bis Ende März mit dem Gutscheincode “saltyhairdontcare” 20% auf die reguläre Kollektion, aber bleibt unser Geheimnis ;)

ShootTAnlines (12 von 17)
Live – Laugh – Love

Inwiefern ist deine Marke Fair Trade?

Auf Bali habe ich bisher keine Fabrik gefunden, die sich um Fairtrade-Siegel kümmert oder Ähnliches. Die meisten Manufakturen sind einfach so klein, so dass sie mit westlichen Fairtrade Unternehmen noch nie in Berührung gekommen sind. Ich persönlich achte einfach darauf, dass ich mit Produzenten zusammenarbeite, die nicht zu groß und auf jeden Fall familienbetrieben sind. Wenn ich in die Produktionsstätten (die manchmal einfach im Wohnzimmer sind) gehe, kann ich ne Runde mit den Nähern/Näherinnen schnacken und bin direkt bei der Produktion dabei. Dadurch bekommt man einfach ein Feeling für das Arbeitsklima und ob die sich durch den Tag quälen oder Spaß an ihrer Arbeit haben.

Seit letztem Jahr arbeiten wir mit einer neuen Surfbikini Fabrik zusammen, die ihre Angestellten über Mindestlohn bezahlt und deren Krankenversicherung übernimmt. Die Produktionsstätte ist nagelneu, mit guter Beleuchtung, modernen Maschinen und Arbeitsplätzen. Dafür ist natürlich der Preis höher als woanders, aber ich kann voll hinter unseren Produkten stehen und muss nichts verstecken. Bei den sehr kleinen Manufakturen, bei denen vielleicht 8 Leute arbeiten, bezahle ich den geforderten Preis und versuche nur selten zu verhandeln. Hier weiß ich genau wo das Geld am Ende ankommt!

in einer der Fabriken
Massenproduktion? Nein, Danke!

Was ist deine lieblings Farbe ?

Blau… dunkelblau, hellblau, türkisblau, meeresblau, petrolblau.. und pink! Naja, manchmal auch schwarz.. zählt das als Farbe?

Wir freuen uns über deine nachhaltigen „Plastik“ Verpackungen, was können die denn? 

Einige Jahre lang habe ich neben dem Studium in Surfshops gearbeitet und war geschockt wie viel Plastikmüll beim auspacken der Ware anfällt. Klar, in Deutschland können wir diesen immerhin angemessen entsorgen, aber das ist doch keine gute Lösung für diese einmalige Verwendung! In Asien wird sogar die Entsorgung des Plastikmülls schon zum Problem: Selbst wenn der Müll nicht in den Fluss nebenan sondern in die Mülltonne geworfen und diese von der Müllabfuhr abgeholt wird, wird der Müll auch nur irgendwo im Landesinneren auf eine Mülldeponie geschüttet. Dort liegt er dann erstmal… beim nächsten tropischen Regenguss gelangt dieser Müll allerdings wieder in die Abflüsse, die meist ins Meer führen.

(C) Lucia Gulminelli
Stay focused Captain Coconut

Was spricht gegen Papier oder Stofftüten? 

Papiertüten sehen zwar echt cool aus, sind aber nicht wasserdicht und nutzen schnell ab. Außerdem sieht man das Produkt nicht auf den ersten Blick durch die Tüte sondern muss diese erst aufmachen um reinschauen zu können. Stoffbeutel wären auch schön, vor allem weil man noch ein nices Design vorn draufdrucken könnte. Diese sind zwar länger haltbar und die Kundin kann ihn weiterverwenden, aber er ist auch nicht transparent. Die Kundinnen würde das eher weniger stören, dass die Beutel nicht transparent sind, allerdings erschwert es die Lagerhaltung und den Versand ungemein. Wenn man sich durch Boxen voller Beutel wühlt, weil man ein bestimmtes Produkt sucht, aber jeden Beutel erst aufmachen muss um zu erkennen was es ist, wird man ewig brauchen um fündig zu werden. Ideen für die Markierung der Produktvariante auf dem Papierbeutel oder als Anhänger am Stoffbeutel hatten wir auch, aber keine die wirklich zufriedenstellend war.

Nun habe ich letztes Jahr endlich eine indonesische Firma gefunden, die auf Java kompostierbare Tüten herstellen.

Kompostierbare Plastik-Tüten.. wie soll das denn funktionieren?

Kompostierbare Plastik-Tüten? Noch nie davon gehört
Die Tüten werden aus pflanzlicher Stärke herstellt, die aussehen wie Plastiktüten, außer dass sie etwas milchig sind. Man kann den Artikel und dessen Farbe und Hangtag von außen sehen und ich habe sogar das Zealous Logo mit Farben auf Soja- bzw. Wasserbasis vorn draufdrucken lassen können. Sollten diese Plastiktüten in den Ozean oder andere Gewässer gelangen, lösen sie sich innerhalb von 45 Tagen auf und Tiere an Land und im Meer können diese problemlos konsumieren. Außerdem können die Beutel zusammen mit Altpapier recycled werden.

Und wie gut bzw besser ist es für unsere Umwelt?

Es ist zwar nur ein kleiner, aber ein bedeutender Schritt um die Bekleidungsindustrie zu verändern. Ich hoffe, dass auch die großen Firmen bald alle Verpackungen auf biologisch abbaubare Varianten umstellen. Vielleicht muss man aber erst für einige Zeit in Asien gewesen sein, um die Auswirkungen von zu viel Plastik und falscher Entsorgung zu erkennen (stell dir vor du paddelst unter tropischer Sonne ins Lineup raus und bei jedem Paddelzug berühren deine Arme Plastikmüll!). In Deutschland ist dies doch eher fern, man bekommt wenig davon mit und wir haben fast alle gelernt wie die Müllentsorgung zu funktionieren hat. Es fühlt sich einfach gut an zu wissen, dass unsere neuen Verpackungen kein Bisschen Erdöl enthalten sondern komplett aus natürlichen Materialien bestehen!

shapestee2lighthaze
Unsere Powerfrau: Marie. Wir sagen “Hut ab!”

Wörter die man braucht um ein eigenes Modelabel zu gründen

Geduld, absolute Hingabe und Kreativität in allen Lebenslagen.

Was hast du für  Visionen für dich und deine Marke? 

Ich möchte Zealous als eine der wichtigsten Ladies Surfwear Brands etablieren. Eine Brand, die die Wünsche ihrer Kundinnen kennt, annimmt und umsetzt. Außerdem werde ich auch weiterhin die richtige Mischung aus Design und Funktionalität verfolgen. Diesen Frühling haben wir unser Surfwear Angebot erweitert mit neuen Styles wie z.B. einem Surfbikini Top, das mehr Coverage bietet, sich dem Unterbrustumfang der Trägerin anpasst und besonders für große Cupgrößen eignet und keines Falls beim Surfen verrutschen wird! Die Streetwear möchte ich in den nächsten Saisons ausweiten und noch mehr Accessoires hinzufügen. Vor ein paar Wochen habe ich außerdem eine Manufaktur auf Bali gefunden, mit der ich limitierte Tshirts produzieren möchte, die aus 100% Bio Baumwolle bestehen und mit pflanzlichen Farbstoffen gefärbt und bedruckt werden. Stay tuned ☺

ShootTAnlines (8 von 17)
Stay tuned and super salty

 

Vielen lieben Dank an Marie! Wir sagen Daumen hoch und hoffen wir bekommen bald mehr zu sehen. Habt ihr Lust auf Mee(h)r und kennt den ersten Teil des Interviews nicht? Dann schaut doch mal hier vorbei!

Denkt daran: Bis zum 31. März bekommt ihr 20% auf die reguläre Kollektion (nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar). Einfach stöbern, aussuchen und mit dem Code “saltyhairdontcare” kaufen!

Zealous: Online, bei Facebook & Instagram

Stay salty und bis bald :)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>